Immobilien als Altersvorsorge gefragt

Dienstag den 15.10.2013

Kapitallebensversicherung und Riester Rente im Abseits

Das Thema Altersvorsorge in Deutschland ist vieldiskutiert – gerade in einer Zeit, in der die Zinsen niedrig sind. Für viele Bundesbürger bedeutet dies, dass sie ihre Altersvorsorge nicht mehr ausweiten wollen, wie die aktuelle Postbank-Studie „Altersvorsorge in Deutschland“ ergab. Doch auch ein anderer Trend ergab sich, jeder Dritte der Berufstätigen will zum Ausbau ihrer Privaten Altersvorsorge ein Eigenheim kaufen oder bauen, egal ob Wohnung oder Haus.

Der Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung der Postbank, Dieter Pfeiffenberger, „Die eigenen vier Wände sind inzwischen mit weitem Abstand die beliebteste Form in Deutschland, für das Alter vorzusorgen“. Damit zeigt sich ein Trend, in den sowohl die niedrigen Zinsen für Spareinlagen wie auch für die Riester Rente einfließen wie auch die ebenfalls immer noch vergleichsweise niedrigen Zinsen für Baufinanzierungen und Immobilienkredite.

Zehn Jahre in Folge gibt es sie nun die Studie „Altersvorsorge in Deutschland“ der Postbank. Dabei werden die eigene Wohnung oder das eigene Haus inzwischen von zwei Drittel aller Deutschen als „ideale Form der Alterssicherung“ angesehen, wie die Postbank dazu schreibt. Mittlerweile wird das eigene Heim als sicherste wie auch als rentabelste Art der privaten Altersvorsorge angesehen, wie die Studienergebnisse aus 2013 zeigen. Andere Anlagearten haben indes vor allem durch die derzeit immer noch niedrigen Zinsen „stark an Ansehen verloren“. Nur noch elf Prozent der Bundesbürger beispielsweise denken, dass eine Kapitallebensversicherung „besonders rentabel“ ist. Damit hat sich eine einstmals sehr erfolgreiche Form der Altersvorsorge immer mehr ins Abseits bewegt. Und so planen laut der Postbank-Studie nun noch fünf Prozent der Befragten, eine kapitalbildende Lebensversicherung abzuschließen. Ein wenig höher, aber auch noch im einstelligen Bereich liegt hier mit nur noch neun Prozent die Riester Rente, die ebenfalls immer mehr zum Auslaufmodell wird.

Die Bundesbürger haben damit umgedacht in Sachen Privater Altersvorsorge, die einstmals so erfolgreichen Anlagearten Kapitallebensversicherung und Riester Rente werden immer mehr zum Ladenhüter, während Immobilien trotz anziehender Preise voll im Trend der Anleger liegen – unter anderem den aktuell niedrigen Bauzinsen zum Dank.

Für die repräsentative Postbank-Studie „Altersvorsorge in Deutschland“ wurden 2013 1.553 Bundesbürger in ganz Deutschland befragt, ab einem Alter von 16 Jahren, die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach erstellt.